unique-beyoutiful ...trusting in love is comforting... 

  Be you... be you tiful 

Blog: Kreatives Schreiben

Passend zum Frauentag!!!

Gepostet am 8. März 2020 um 16:15

Energyprint by unique-beyoutiful: Thema Nachblutung: Zwischenblutung: Zysten und was es da alles noch für gestaute „Pfützen“ in unserem Körper gibt!

Wie Stress unseren Zyklus irritieren kann & wie unser Zyklus zu uns spricht!

 

Im Pranic Healing lernte ich vor vielen Jahre, dass eine Zyste eine Manifestation von verschmutzter und gestauter Energie ist und dass man durch Reinigungstechniken diese festgefahrene, verdichtete Energie langsam und kontinuierlich auflösen kann.

Manchmal ist die Energie oder eben im Sinne einer Blutung, welche nicht aus dem Körper entlassen wurde, im Staubecken der Gebärmutter noch vorhanden. Dieser sagen wir gestaute See, fängt langsam an sich zu verdickten, einzustumpfen und gerinnt und könnte sich zu einem Myom bilden.

Das Gleiche kann uns im Eierstock oder in der Brust passieren, wo andere Flüssigkeiten nicht fliessen dürfen! Lymphe oder Flüssigkeit in der Eizelle!

 

Mir ist genau so etwas Widerfahren und zwar auf allen Ebenen:

St.n. dreifacher Eierstockzyste, St. n. Fibroadenom und St. n. Gebärmuttereinblutung. Ich habe mich die letzten Jahre wirklich sehr intensiv mit dem weiblichen Körper auseinandersetzen dürfen. Mir war klar, dass ich mich über Jahre in toxischen Gewässern aufgehalten habe und mir dessen oft zu spät bewusst geworden bin. Es ist ein langer Weg, sagt Robin Norwood (Buchautorin Wenn Frauen zu sehr lieben) & nur zu wenige schaffen ihn bis am Ende zu gehen. Denn es gibt viele Täler & Wälder zu durchwandern, vieles Neues zu lernen und sich vor allem Vielem zu entledigen. Ja ich nehme mir heute die Freiheit über meine eigene Leidensgeschichte zu schreiben, um aufzuklären und nicht das Bild erscheinen zu lassen, ich wäre von diesen Themen nicht heimgesucht worden. Denn dem ist absolut nicht so.

 

Auch habe ich mich jahrelang dem Stress nicht entziehen können und selbst heute ist er ein alter und guter Bekannter von mir! Habe ich mich noch zusätzlich gestresst und angetrieben bis zur totalen Erschöpfung. Kann man so müde sein und nicht einmal die Zähneputzen wollen. Ja, man kann.

Man kann so müde sein und nicht einmal die Haare kämmen wollen und man kann so müde sein und nicht einmal mehr das Licht im Badezimmer einschalten wollen.

 

Man bleibt den ungesunden Arbeitsstädten hörig, denn man ist sogar noch zu müde, den Job zu wechseln, oder darüber zu reflektieren, dass man doch schon lange eine innere Stimme hört, welche einem sagt, dass das Licht im Büro zu hell, die Luft zu dicht und der Lärm zu intensiv ist. Dass man anfängt die Pausen vorzuverlegen, um etwas naschen zu können oder man fängt an Kaffee zu trinken, obwohl dies über Jahre kein Thema war und versteht mich nicht falsch! Kaffee ist einfach etwas wunderbares, jedoch sollte die Motivation überprüft werden! Es sollte nicht als Überlebensstrategie missbraucht werden.

 

Sich die Ruhe & Entspannung abzugewöhnen kann einen grossen Preis mit sich bringen. Die Sinne sich nicht mehr entleeren lassen und stets der Müdigkeit davonzurennen damit wir noch mehr erledigen können.

 

Dies ALLES wurde mir durch eben schon erwähntes Retreat „ Emotionaler Hunger“ stark ins Bewusstsein gerufen. Und noch mehr als DAS durfte ich körperlich eine ganz einschneidende Erfahrung machen, welche ich nun mit der ganzen Frauenwelt teilen möchte. Und natürlich können uns die Männer in diesem Entwicklungsprozess unterstützen.

 

Mein Gynäkologe, ein Mann, hat mir bei der letzten Ultraschalluntersuchung auf dem Bildschirm eine dunkle, ovale Stelle gezeigt und mir erklärt, dass dies der Grund meines verkürzten Zyklus sei, denn das Blut habe sich nicht ganz aus meinem Körper arbeiten können. Ich fragte ihn: wie kann dies passieren? Er sagt: simple und einfach: Stress!

 

Vor Jahren sagt mir der Timewaver Erfinder: Markus Schmieke das Selbe: Er sagte mir: unserer grösster Feind ist nicht Schokolade oder Milch… Nein! Stress!

 

Nach einem Wochenende mit viel Ying Yoga, Meditation, Entspannung, intuitivem Essen, Mantras und gut in mich hineingehören, habe ich aus dem NICHTS! Ich muss innerlich grad schmunzeln! Denn das NICHTS gibt es nicht! einen erneuten Zyklus geboren und sofort ist das Frankenstück in meinem Gehirn gefallen! Durch die Entschleunigung, durch das wieder ins fliessen kommen meiner Faszien hat sich meine Weiblichkeit entspannen können und mich vor einem Myom bewahrt.

Ich bekam sofort eine positive Quittung von meinem Körper, eine Bestätigung, welche mir unglaublich viel aufzeigte, mehr als dass mir je jemand erzählen oder mich belehren hätte können. Voller Dankbarkeit und Demut gehe ich jetzt den Weg der Intuition und versuche mich ganz stark einem komplett neuen und doch so ursprünglichen Konzept anzuschliessen. Und das Unglaublichste ist… ich spüre eine berauschende Freude an jedem neuen Tag, denn ich darf jeden Tag ganz neu in die Berührung mit mir selber hineintreten und fühlen was in mir lebendig ist und was ich gerade brauche und auf was ich gerade Lust habe. So kann ich mir selber gerecht werden und brauche keine äusseren Limitierungen, Ordnungen oder sogar Richtlinien mehr um mich sicher zu fühlen. Ich lerne meinem Körper mehr und mehr zu vertrauen. Ja Vertrauen, ein grosses Wort. Ich möchte, dass mein Körper vor allem mir vertrauen kann und weiss, dass ER bei mir in den besten Händen ist.

Die Liebenden wie auf der Tarotkarte „The Lovers“ geben sich nun wieder tief in mir drinnen die Hände und lassen die Liebe durch mein Blut strömen, so dass ich wie eine Sonne in die Welt hinaus scheinen darf und meine Liebe den Menschen bedingungslos wie es ja eben die Sonne jeden Tag aufs neue macht, zur Verfügung stellen.

Lasst Euch bescheinen, sonnt Euch im Licht der Liebenden und kommt mit auf den herrlichen Entdeckungsweg dieser geschmacklichen Reise, welche sich ICH und DU nennt!

Namaste…

 

 

Kategorien: Energyprint by unique-beyoutiful

Kommentar posten

Uuups!

Oops, you forgot something.

Uuups!

Die eingegebenen Worte stimmen nicht mit dem Text überein. Bitte versuchen Sie es erneut.

0 Kommentare